Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Herbstimpulse am 29.10.14
Bedeutung von Videos in Bildungsprozessen

Bereits zum fünften Mal veranstalten studiumdigitale und canudo am 29.10.2014 um 16 – 20 Uhr in Frankfurt/M gemeinsam die Herbstimpulse, ein Treffen aus Wissenschaft und Praxis, in dem wir ein Thema aus beiden Perspektiven betrachten.

Prof. Dr. Oliver Vornberger wird zu seinen Erfahrungen der Videoproduktion für MOOCs berichten („Leichter Lernen mit Videos? Erfahrungsbericht zu Produktion und Bedeutung von Videos in MOOCs“).

Peter Scheffler zu Bedeutung von Videos im Unternehmenskontext („Faszination Video – warum uns das bewegte Bild bewegt…“).

Im Laufe des Nachmittags bzw. Abends wollen wir Entwicklungen und Ergebnisse aus Forschung und Praxis zu folgenden Fragen betrachten:

  • Was macht die Faszination „Bewegtbild“ (Videos) in Lehr- und Lernprozessen aus?
  • Was benötigt ein Video, um die Aufmerksamkeit der Lernenden zu halten?
  • Wie haben sich Produktionsweisen und Zuschauerverhalten geändert?

Informationen und Anmeldung unter www.herbstimpulse.de

 

eBooks
Digitale Lehrmaterialien erstellen und einsetzen
Offene MultimediaWerkstatt am 27.10.2014

eBooks sind längst nicht mehr nur leichter Lesestoff für Bus und Bahn. Gerade im Bildungsbereich ergeben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten für diese Form digital aufbereiteter Unterrichtsmaterialien. Im Zuge der Entwicklung des Web 2.0 stehen Lehrenden und Lernenden zugleich zahlreiche Werkzeuge und Apps zur Verfügung, mit deren Hilfe man selbst eBooks produzieren kann, ohne über Programmierkenntnisse zu verfügen. Diese können Sie im Rahmen der offenen MultimediaWerkstatt am 27. Oktober 2014 kennen lernen. Ein Beispiel ist das Programm iBooks Author mit dem man mit einem iPad interaktive Bücher erstellen und publizieren kann. Bereits vorhandene Dokumente kann man im Programm Pages öffnen und als eBook exportieren.

Neben diesen Programmen werden im Rahmen der MultimediaWerkstatt auch Freeware Apps zur Erstellung von eBooks vorgestellt und Sie erhalten die Möglichkeit, selbst die eBook-Produktion zu erproben. (Geräte werden zur Verfügung gestellt. Gerne können Sie aber auch eigene Geräte mitbringen, wenn Sie die entsprechenden Apps vorher oder vor Ort installieren).

Die Teilnahme ist kostenfrei, um eine Anmeldung (solange Plätze vorhanden sind) bis zum 26.10.2014 wird gebeten. Im Anschluss findet wie immer der eLearning-Stammtisch ab 18 Uhr im Café Albatros statt.

Datum und Zeit: 27.10.2014, 15:30 – 17:30 Uhr
Ort: Goethe-Universität Frankfurt, Campus Bockenheim, Robert-Mayer-Str. 6-8, Medienseminarraum 109c, 1. Stock, s. Lageplan
Anmeldung: Online-Formular
Download: PDF-Flyer 


eLearning-Qualifizierung Herbst/Winter 2014/15

Titelblatt WorkshopheftDas neue Programm der eLearning-Workshopreihe ist online und kann gebucht werden. Es stehen im Wintersemester wieder die eLearning-Grundlagen-module sowie zahlreiche praxisorientierte Themen aus den Bereichen Medienproduktion und eLearning-Methoden zur Auswahl bereit. Neu im Programm sind ein Workshop zur Gestaltung von Flipped Classroom Szenarien sowie ein Workshop zur Erstellung von digitalen Lerninhalten. Die Kombination von Grundlagenmodulen, Wahlmodulen und die Erstellung eines eigenen eLearning-Konzeptes ermöglicht zudem den Erwerb des eLearning- Zertifikats der Goethe-Universität. 

Webseite: Workshopübersicht 
Programm zum Download: Workshopheft als (PDF)
Anmeldung: Online-Formular


ePrüfungs Symposium in Aachen am 8.12.14
Einladung und Call for Papers und Poster

Elektronische Prüfungen sind in der Hochschullandschaft angekommen. Sie ermöglichen eine neue Qualität des Prüfens, sorgen bisweilen aber auch für Frustration. Viele Institutionen sind bereits auf den Zug aufgesprungen, weitere wollen auf keinen Fall den Anschluss verpassen und wieder andere studieren sorgfältig den Fahrplan.
Das von der RWTH Aachen und studiumdigitale gemeinsam organisierte bundesweite e-Prüfungs-Symposium ePS stellt eine Plattform zur Verfügung, die für einen intensiven und produktiven Austausch rund um e-Prüfungen genutzt werden soll. Der Fokus liegt auf der offenen Diskussion von Chancen und Herausforderungen, die für die Planung und Durchführung von e-Prüfungen relevant sind:

  • Austausch von Erfahrungen, Best-Practice-Beispiele
  • Zukunftskonzepte und Perspektiven, Berichte aus der Forschung
  • Einbindung in bestehende Prozesse / Systeme
  • Übergang von der analogen in die digitale Prüfungswelt
  • Freie und kommerzielle Prüfungssysteme

Auf der Webseite http://www.e-pruefungs-symposium.de können Sie bis zum 15. Oktober einen Beitrag einreichen und sich bis zum 23. November zur Teilnahmeregistrieren.

Webseite:www.e-pruefungs-symposium.de]
Flyer:Flyer als PDF zum Download]


Workshops für Tutorinnen und Tutoren im WS 14/15

Im Wintersemester 2014/15 werden im Rahmen des Projektes „Starker Start ins Studium“ Grundlagen- und Vertiefungstrainings für Tutorinnen und Tutoren an der Goethe-Uni angeboten, mit deren Hilfe sich aktuell an einem Fachbereich der Universität beschäftigte studentische Mitarbeiter/innen auf die Gestaltung und Durchführung von Tutorien vorbereiten können. Am 10.10.2014 findet ein hochschulweites Grundlagentraining statt;  weitere Trainings finden in den  einzelnen Fachbereichen und Zentren statt. Bei Besuch eines Grundlagen- und Vertiefungstrainings kann das Frankfurter Tutorenzertifikat erworben werden. Bitte melden Sie sich vorab zu den Trainings an.

[alle Termine und weitere Informationen]
[Programm als Download]


Entscheidung über eLearning-Förderfonds 2014

Im Rahmen der diesjährigen Ausschreibung des eLearning-Förderfonds für Lehrende (eLF) und für Studierende (SeLF) werden 17 Projekte mit einer Fördersumme von insgesamt 123.000 Euro gefördert. Die Entscheidung über die Vergabe der Fördermittel fiel in einem zweistufigen Verfahren, bei dem zunächst alle eingereichten Projektanträge von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft und abschließend von einer Jury bewertet wurden. Danach teilen sich 11 eLF-Projekte eine Fördersumme von 82.000 Euro, 6 SeLF-Projekte werden mit insgesamt 41.000 Euro gefördert.

Bereits am 31. Juli trafen sich die beteiligten Studierenden aus den SeLF-Projekten zu einem Kick-Off-Treffen, bei dem das gegenseitige Kennenlernen sowie die Vorstellung der einzelnen Projektziele im Mittelpunkt standen. Diskutiert wurden, neben der Frage der Realisierbarkeit der Projekte, auch die Ausarbeitung von Erfolgskriterien sowie die Planung der nächsten Umsetzungsschritte.

[weitere Informationen zu eLF]
[weitere Informationen zu SeLF] - [SeLF-Blog]


Ausbildung zum eLearning-Experten und Teletutor
Start des Blended Learning Kurses September 2014

Gemeinsam mit dem Landesverband der Volkshochschulen NRW und dem Katholisch-Sozialen Institut (KSI) bietet studiumdigitale eine zweimonatige zertifizierte Fortbildung im Blended Learning Format zur Konzeption, Planung, Durchführung und Betreuung netzbasierter Bildungsveranstaltungen an.

Inhalte der Fortbildung

  • Welche Potentiale hat der Einsatz neuer Medien in Bildungsprozessen?
  • Welche Szenarien existieren und was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Formate?
  • Wie plane und gestalte ich eLearning- und Blended Learning-Formate?
  • Wie spielen Medien und Methoden zusammen?
  • Wie betreue ich einen online Kurs?

Zielgruppe
Das Angebot richtet sich an Akteure in Bildungseinrichtungen, Personalabteilungen und anderen Institutionen, die entsprechende Kompetenzen, um in ihren eigenen Einrichtungen den Einsatz von eLearning zu initiieren, zu planen, voranzutreiben und umzusetzen.

Termine
01.09. – 10.09.14 – Onlineprolog
11.09. – 12.09.14 – Präsenzblock 1
13.09. – 05.11.14 – Onlinephase
06.11. – 07.11.14 – Präsenzblock 2

Weitere Informationen: Beschreibung und Flyer
 

Kleine Tools für den Einsatz in Lehre & Unterricht
MultimediaWerkstatt am 21.7.2014, 15:30-17:30 Uhr

Die MultimediaWerkstatt am 21.7.2014 widmete sich kleinen nützlichen Online Tools, die zur Unterstützung von Arbeits- und Lernprozessen dienen. Beispiele waren einfach zu bedienende Programme, mit denen sich schnell Materialien für Unterricht und Lehre erstellen lassen oder Apps und Webanwendungen, die spontan im Seminarraum oder Hörsaal Anwendung finden können.

Beispiele

  • Mit PowToon kann man animierte Präsentationen erstellen, die auch als vertonte Videos abgespielt werden können.
  • Mit Hilfe des Programms eduCanon lassen sich Fragen und Aufgaben in Youtube-Videos einbinden.
  • Mit LearningApps.org lassen sich kleine interaktive Bausteine wie Quizzes, Umfragen usw. erstellen.

Zudem haben wir einen Blick auf die Bereitstellung von Videos mit YouTube und GooglePlus geworfen. Aus dem Kreis der Teilnehmenden wurde außerdem noch das Tool Quizlet vorgestellt, mit dem sich online Lernkarteien erstellen lassen.

Tutorials und Handouts zu den vorgestellten Tools:
[Video-Tutorial zu PowToon]
[Video-Tutorial zu eduCanon]
[Handout zu LearningApps.org]
[Video-Tutorial zu LearningApps.org] 
 

Zertifikate der eLearning-Workshopreihe vergeben

Am 4.7.2014 endete die erste Runde der eLearning-Workshopreihe des Sommersemesters 2014. In der in diesem Sommer mit über 20 Teilnehmenden stark überbuchten Reihe absolvierten 19 tatsächlich ihr eLearning-Zertifikat, so dass die Abschlussveranstaltung auf zwei Tage verteilt werden musste. Die erste, frauenstarke Gruppe, schloss die Reihe am 4.7.2014 ab, die zweite Gruppe folgt am 10.7.2014. Daneben besuchten zahlreiche weitere Interessierte Einzelworkshops, ohne auf den Erweerb des Zertifikates abzuzielen. Erste Interessenten sind sogar schon in Wartestellung für das Programm für den Herbst/Winter 2014, das Ende Juli/Anfang August erscheinen wird. Entsprechende Informationen finden Sie dann hier sowie auf der Webseite der eLearning-Workshopreihe.

Studierende unterrichten
Workshops von und mit Studierenden

Mit dem Projekt Studierende unterrichten bieten Studierende einander Workshops an, d.h. Studierende sind Referenten und Teilnehmende zugleich. Die Workshops reichen von Prezi-Workshops, Einführung in die Nutzung von Interaktive Whiteboards bis hin zur digitalen Bildbearbeitung.

Termine:

  • Interaktive Whiteboards, 01.07.2014, 16-18 Uhr
  • Präsentationen mit Prezi, 10.07.2014, 16-18 Uhr

Alle Veranstaltungen finden auf dem Campus Bockenheim, Robert-Mayer-Str. 6-8 statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.studierende-unterrichten.de/

Einsatz von Plagiatssoftware: Erfahrungen hessischer Hochschulen - MultimediaWerkstatt am 23.6.2014

Spätestens seit den spektakulären Betrugsfällen, die mit Hilfe von Onlineplattformen wie VroniPlag oder GuttenPlag aufgedeckt wurden, ist das Thema Plagiate auch in der Öffentlichkeit angekommen. Die nicht ausgewiesene Übernahme fremder Texte in wissenschaftlichen Veröffentlichungen ist jedoch kein Kavaliersdelikt und verursacht an Hochschulen große Probleme bei der Bewertung von Arbeiten. Verschiedene Softwareanbieter versprechen hier Abhilfe durch den Einsatz spezieller Computerprogramme, sogenannte Plagiatssoftware. 
In der MultimediaWerkstatt am 23. Juni wurden zwei Einsatzszenarien von Plagiatssoftware an hessischen Hochschulen vorgestellt. My-Sun Choi und Christine Schliwa von der Goethe-Universität Frankfurt berichteten von ihren Erfahrungen mit dem Einsatz der Software „ephorus“ am Fachbereich Rechtswissenschaft. Guenter Partosch vom Hochschul-Rechenzentrum der Universität Gießen stellte das Programm „turnitin“ vor, welches an der dortigen Hochschule zum Einsatz kommt. Prof. Dr. Hans-Peter Klein vom Fachbereich Biowissenschaften an der Goethe-Universität berichtete außerdem über seine Erfahrungen mit der Jagd auf Plagiate in den USA.
 

Aufzeichnung der Vorträge:
Einsatz von Turnitin an der Justus-Liebig-Universitaet Gießen 
Einsatz von Ephorus am Fachbereich Rechtswissenschaft (Teil 1)
Einsatz von Ephorus am Fachbereich Rechtswissenschaft (Teil 2) 

Folien:
[Folien: Einsatz von Turnitin an der Justus-Liebig-Universitaet Gießen]
[Folien: Einsatz von Ephorus am Fachbereich Rechtswissenschaft]

Web 2.0 Tools in Lehre und Unterricht: 
Online Kurs ab 30.4.2014

Vom 30.4. bis 2.7. lief ein kostenfreier neunwöchiger Online-Workshop, der sich den Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes populärer Web 2.0 Anwendungen in Unterricht, Lehre und Bildungsprozessen widmete. In den verschiedenen Modulen wurden der Einsatz von Cloud und Social Network Tools sowie Blog und Twitter und weiterer Anwendungen beleuchtet. In mehreren Live-Sessions standen Experten für online Inputs und Diskussion bereit.

Optional konnten drei (kostenpflichtige) halbtägige Präsenzworkshops besucht werden, in denen man die einzelnen Anwendungsmöglichkeiten ganz praktisch kennenlernen sowie sich mit anderen Lernenden austauschen konnte.

Teilnahme: Wer eine Teilnahmebestätigung erhalten möchte, musste regelmäßig mitmachen und abschließend eine Konzeption für den Einsatz von Web 2.0 Tools in einer Lehrveranstaltungen entwerfen (2-3 Seiten).

Anerkennung: Das Absolvieren des Kurses mit Teilnahmebestätigung wird als Vertiefungsmodul im Rahmen des Online Education Skill-Zertifikates sowie als Wahlmodul im Rahmen der eLearning-Workshopreihe anerkannt.

Den gesamten Kurs zum Anschauen und nachlesen finden Sie online unter: www.web20-kurs.de.

ePrüfungen in der Praxis -
MultimediaWerkstatt am 19.5.2014

Elektronische Prüfverfahren an zwei hessischen Hochschulen vorgestellt

Steigende Studierendenzahlen sowie erhöhtes Prüfungsaufkommen im Rahmen heutiger Studienbedingungen stellen hohe und manchmal schwer erfüllbare Anforderungen an die zeitlichen und personellen Ressourcen einer Hochschule. ePrüfungen, die elektronisch unterstützt („Scanner-Klausuren“) oder komplett elektronisch („Online-Klausuren“) abgenommen werden, versprechen einen Weg durch diese Nadelöhre. Deutschlandweit erprobt man Einsatzszenarios, die auf unterschiedliche Weise ePrüfungen in den universitären Alltag einbinden und optimieren sollen. Doch was ist zu tun damit sich die erhofften Mehrwerte der  elektronischen Prüfungen wirklich einstellen? Was müssen Lehrende gegenüber ihren bisherigen Prüfungsverfahren beachten? Bringen ePrüfungen wirklich die gewünschte zeitliche Ersparnis und damit Erleichterung bei steigenden Studierendenzahlen?

Diesen und vielen weiteren Fragen widmete sich die Multimediawerkstatt am 19. Mai. Dr. Alexander Tillmann, Jana Niemeyer (studiumdigitale, Uni Frankfurt) und Nils Beckmann (HRZ, Uni Frankfurt) zeigten die bisherigen und geplanten Einsatzmöglichkeiten von ePrüfungen an der Goethe-Universität auf. Stefan Schneider – (HRZ, Uni Marburg) schilderte seine Erfahrungen und Durchführungsmodi an der hessischen Nachbaruniversität in Marburg. Im Anschluss fand wie immer der eLearning-Stammtisch im Café Albatros statt.

Aufzeichnung der Vorträge:
E-Klausuren an der Universität Marburg
ePrüfungen an der Goethe-Universität

Folien:
[Folien: E-Klausuren an der Universität Marburg]
[Folien: ePrüfungen an der Goethe-Universität]

Schulung zur Erstellung von Scanner-Klausuren mit EvaExam 6.0 am 23.5.2014

Der Einsatz elektronisch erfassbarer Klausuren wird an der Goethe-Universität zurzeit verstärkt vorangetrieben. Am 23. Mai 2014 bot studiumdigitale eine Schulung zur automatisierten Abwicklung von Prüfungen an. Die beiden Referenten Jana Niemeyer und Dr. Alexander Tillmann stellten dabei das Programm EvaExam (Version 6.0) vor. Mit Hilfe dieser professionellen Software können papierbasierte eKlausuren (sog. „Scanner-Klausuren“) mit vielfältigen Frageformaten angelegt werden, wodurch sich der Zeitaufwand für Erstellung und Korrektur von Prüfungen sowie die statistische Auswertung der Ergebnisse erheblich reduzieren lässt.

Aktuelle Rechtsfragen rund um eLearning - MultimediaWerkstatt am 28.4.2014

Die MultimediaWerkstatt am 28. April 2014 griff aktuelle rechtliche Entwicklungen rund um den Einsatz neuer Medien in der Lehre an Hochschulen auf. Die aktuellen Entwicklungen im Urheberrecht beim Einsatz digitaler Materialien in Lehre und Studium führen immer wieder zu Unsicherheit bei Lehrenden. In dem einstündigen Vortrag erhielten die Teilnehmenden einen Überblick zu aktuellen Regelungen und hatten Gelegenheit, sich mit Experten über pragmatische Lösungen auszutauschen. Im Anschluss fand wie immer der eLearning-Stammtisch im Cafe Albatros statt.

Aufzeichnung des Vortrags:  Teil 1 (2 Minuten), Teil 2 (68 Minuten)
Weitere Formate in der Playlist der Multimediawerkstatt

Schreiben für das Web - Workshopangebot für Studierende von studiumdigitale und USE

Texte im Internet werden von den Lesern anders wahrgenommen als das gedruckte Wort. Studentische Arbeiten und Texte, wie sie im Rahmen des USE-Projektes online veröffentlicht werden sollen, sind dagegen per se nicht  als Online-Texte konzipiert. Im Rahmen der Workshops, die studiumdigitale für das fachübergreifendes Lehrforschungsprojekt USE durchführt, wird den Studierenden vermittelt, wie Sie mit wenigen Handkniffen aus Ihren Hausarbeiten „webtaugliche“ Texte machen können, die einen breiten Leserkreis adressieren.

Informationen und Termine: Flyer

5. LernBar-Anwendertreffen am 1.4.2014

Am 1. April lud studiumdigitale zum mittlerweile 5. Anwendertreffen des Autorenwerkzeugs LernBar ein. Ziel der Veranstaltung war es, die LernBar-Anwender und -Interessenten in und außerhalb der Universität zusammen zu bringen und einen intensiven Praxisaustausch zu ermöglichen. Die Teilnehmenden erwarteten verschiedene Vorträge rund um die Einsatzmöglichkeiten des Autorentools, Austausch eigener Erfahrungen sowie neue und geplante Entwicklungen der LernBar. Ebenso stand das gesamte Entwicklerteam auch ausgiebig für alle Fragen der Lernbar-Anwender zur Verfügung.
Webseite: Programmübersicht 
Download: Programmflyer & Anfahrt (PDF)

Didaktische Möglichkeiten interaktiver Whiteboards - MultimediaWerkstatt am 17.03.2014

Interaktive elektronische Tafeln – Interaktive Whiteboards - tauchen vermehrt in Klassenzimmern und Seminarräumen auf. Und doch bleiben sie häufig eher Fremdkörper im Lerngeschehen. Ihr didaktischer Nutzen, außer sie als Projektionsflächen mit einigen erweiterten Möglichkeiten zu begreifen, bleibt oftmals im Alltagsgeschehen verborgen. Und dass, obwohl mit den berührungssensitiven Oberflächen von Geräten wie Smart Phones und Tablets schon die nächste Technikevolution Einzug in den Lebensalltag hält.

Die Multimediawerkstatt am 17. März widmete sich an Hand von mehreren Praxisbeispielen der Suche nach Einsatzszenarien für Interaktive Whiteboards (IWB). Für die Präsentation und Diskussion stellten sich Dr. Henkelmann, die als Trainerin von Interaktiven Whiteboards die unterschiedlichsten Einsatzszenarien kennen gelernt hat, Dr. Bonzelius, der am Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Frankfurt IWBs in seiner Lehre einsetzt und Dr. Tillmann, der mit Kollegen den Einsatz im Schulunterricht untersucht hat zur Verfügung. 

Weitere Informationen:
- Literaturliste zum Einsatz von Interaktiven Whiteboards
- Einsatzszenarien von IWBs an der Universität Wien
- Vortrag Prof. Dr. Stefan Aufenanger (uni Mainz) zu Whiteboards in Hochschule und Lehrerbildung 

Flipped Classroom - Wie man Vorlesungen richtig umdreht - MultimediaWerkstatt am 17.02.2014

Am 17. Februar fand die erste Multimediawerkstatt des Jahres 2014 statt. Prof. Dr. Christian Spannnagel, der sich in seinem Fachgebiet Mathematik an der PH-Heidelberg schon seit längerem mit dem Ansatz des „Flipped Classroom“ oder auch „Inverted Classroom“ befasst, stellte in einem Praxisexperiment seine Erfahrungen und Szenarien vor- und zur Diskussion. So waren die Teilnehmende schon im vornhinein aufgefordert sich per Videocasts, Worksheets und Fragensammlung im einem etherpad auf das Thema vorzubereiten. Diesem flipped oder auch inverted Ansatz blieb Spannagel in der Multimediawerkstatt treu und statt eines Inputs gab es eine Reihe von Arbeitsaufträgen für die fast dreißig Teilnehmenden. So entstand Zeit und Raum für gemeinsame Diskussionen und die Klärung von Fragen und Problemen. Der Flipped Classroom ist eine Methode, mit der die Nachteile traditioneller Vorlesungen vermieden und dabei die Vorteile von Vorträgen bewahrt und gleichzeitig die Präsenzlehre gestärkt werden kann.

Informationen zum Flipped Classroom: Video und Diskussion: Etherpad

MOOCCamp 2013 am 13./14.12.2013
Fachforum und Barcamp zu MOOCs

Am 13.12.2013 veranstaltete studiumdigitale, die zentrale eLearning-Einrichtung der Goethe-Universität ein Fachforum zum Thema MOOCs, dem sich am 14.12.2013 das MOOC-Barcamp anschloss, das studiumdigitale in Kooperation mit der MOOC-Beratung durchführte.

Die Veranstaltungen richteten sich an alle, die sich einfach einmal über MOOCs informieren wollten, MOOCs auf ihrer Agenda für 2014 hatten und haben oder mitten in der Vorbereitung eines MOOCs stecken und den Austausch suchten. All dies bot das Treffen der deutschsprachigen MOOC-Praktiker.

Die Veranstaltungen konzentrierten sich vornehmlich auf die Diskussion von praktischen Ansätzen, um auch Baustellen und aktuelle Fragezeichen aufzuzeigen, große Hoffnungen, Lessons Learned und kleine und große Freuden der Praxis zu diskutieren.

Als Referenten und Inputgeber waren dabei: Prof. Dr. Jörn Loviscach (Fachhochschule Bielefeld), Prof. Dr. Christian Spannagel (Pädagogische Hochschule Heidelberg), Prof. Meinel (HPI), die SOOC13 Macherinnen Jun. Prof. Nina Kahnwald, Andrea Lißner und Anja Lorenz, die MMC13 Veranstalterin Monika König, Dr. Jochen Robes (weiterbildungsblog.de) sowie weitere MOOC-Veranstalter wie z.B. die Universitäten Mainz und Leuphana, Vertreter des Stifterverbandes und von CHE Consult zur Diskussion der zukünftigen Ausrichtung von MOOCs, Geschäftsmodellen u.v.m.

Download: Flyer mit Programm und Lageplan (PDF)
MOOC-Barcamp: Link auf die Mixxt-Seite des MOOC-Barcamps

Open Educational Ressources
Tagung mit edusharing am 5./6.12.13

Am 5./6.12.2013 fand in Frankurt der Workshop "Qualitätsgesicherte Contents in Community-Portalen und vernetzte Infrastrukturen" statt, der die Kluft zwischen den allgemein zugänglichen Internetangeboten großer Anbieter und den „internen“, geschützten Infrastrukturen von Schulen und Hochschulen schliessen möchte. Während Lehrende und Lernende Inhalte und Erfahrungen weitgehend sorglos bspw. über Social Media Plattformen teilen, wird die Nutzung solcher Angebote wird im Schulbereich sehr kritisch diskutiert. Das edu-sharing network veranstaltete in Kooperation mit studiumdigitale an der Goethe-Universität Frankfurt einen zweitägigen Workshop, um gemeinsam angeregt durch Impulsvorträge und in Arbeitsgruppen Antworten auf die folgende Fragestellung zu erarbeiten: Wie können qualitätsgesicherte Contents in Community-Portalen bzw. in vernetzten Infrastrukturen geteilt werden? Am 5.12.13 fand dazu der Vortrag von Prof. Peter Baumgartner (Donau-Universität Krems) zum Thema „OER: Communitybuilding und Qualitätssicherung“statt

Programm: Programm mit Wegbeschreibung
Informationen: Webseite der Veranstaltung

MultimediaWerkstatt am 25.11.2013:
Qualität von eLearning-Content

Content is King! Das ist allenthalben eine gängige Forderung wenn es um die Qualität von eLearning geht. Experten sind sich weitgehend einig, dass hochwertiger Inhalt einen entscheidenden Faktor für erfolgreiche eLearning Szenarien darstellt. Bei der Multimediawerkstatt wollten wir daher den Fragen nachgehen, was eigentlich guten Content auszeichnet, wie man ihn produzieren kann, woran man ihn erkennt und wie man Content evaluieren kann. Beispiele aus den Naturwissenschaften, Geisteswissenschaften und dem Sprachenlernen verdeutlichten, wie Mehrwerte durch digitale Medien geschaffen werden können. Dazu wurden Qualitätskriterien und Kategoriensysteme zur Beurteilung von Content vorgestellt und diskutiert.

Die drei Referenten Yiming Wei (Sprachenzentrum Goethe-Universität), Bertram Bühner (Kompetenzzentrum Naturwissenschaften Goethe-Universität) und Dr. Alexander Tillmann (studiumdigitale Goethe-Universität) stellten ausgewählte Beispiele vor und berichteten über aktuelle Ansätze aus Praxis und Forschung.

 

geändert am 18. Oktober 2014  E-Mail: Webmastermueller@studiumdigitale.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 18. Oktober 2014, 11:32
http://www.uni-frankfurt.de/org/fp/megadigitale/index.html