Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Offene MultimediaWerkstatt & eLearning-Stammtisch

Die MultimediaWerkstatt ist ein offenes Format für Interessierte und findet einmal im Monat, ab jetzt immer der dritte Montag im Monat 15:30-17:30 (außer es ist Feiertag oder so) und wir haben jeweils ein anderes Thema. Hier können insbesondere Freeware-Tools und Open Source-Produkte und neue Technologien für den Einsatz in der Lehre vorgestellt und getestet werden. Die Teilnahme ist kostenfrei und anschließend findet der eLearning-Stammtisch im Albatros ab 18 Uhr statt.

Anregungen für weitere Themen an :
mmw[a]studiumdigitale.uni-frankfurt.de


21. Juli 2014 - 15:30 - 17:30

Kleine Tools für den Einsatz in Lehre & Unterricht

In der MultimediaWerkstatt am 21.7.2014 befassten wir uns mit kleinen nützlichen Online Tools, die wir zur Unterstützung von Arbeits- und Lernprozessen einsetzen können. Beispielsweise einfach zu bedienende Programme, mit denen sich schnell Materialien für Unterricht und Lehre erstellen lassen oder Apps und Webanwendungen, die spontan im Seminarraum oder Hörsaal Anwendung finden können. Gemeinsam mit den Teilnehmenden probierten wir eine Auswahl an Tools und Webservices aus, die sowohl den Arbeits- und den Lehr-Alltag erleichtern.

Beispiele:

  • Mit PowToon kann man animierte Präsentationen erstellen, die auch als vertonte Videos abgespielt werden können.
  • Mit Hilfe des Programms eduCanon lassen sich Fragen und Aufgaben in Youtube-Videos einbinden.
  • Mit LearningApps.org lassen sich kleine interaktive Bausteine wie Quizzes, Umfragen usw. erstellen.

Zusätzlich warfen wir gemeinsam mit den Teilnehmenden noch einen Blick auf die Bereitstellung von Videos mit YouTube. Im Anschluss fand wie immer der eLearning-Stammtisch im Café Albatros statt.

Tutorials und Handouts zu den vorgestellten Tools:
[Video-Tutorial zu PowToon]
[Video-Tutorial zu eduCanon]
[Handout zu LearningApps.org]
[Video-Tutorial zu LearningApps.org] 


23. Juni 2014 - 15:30 - 17:30
Einsatz von Plagiatssoftware: Zwei Erfahrungsberichte hessischer Hochschulen

Spätestens seit den spektakulären Betrugsfällen, die mit Hilfe von Onlineplattformen wie VroniPlag oder GuttenPlag aufgedeckt wurden, ist das Thema Plagiate auch in der Öffentlichkeit angekommen. Die nicht ausgewiesene Übernahme fremder Texte in wissenschaftlichen Veröffentlichungen ist jedoch kein Kavaliersdelikt und verursacht an Hochschulen große Probleme bei der Bewertung von Arbeiten. Verschiedene Softwareanbieter versprechen hier Abhilfe durch den Einsatz spezieller Computerprogramme, sog. Plagiatssoftware.
In der MultimediaWerkstatt am 23. Juni wurden zwei Einsatzszenarien von Plagiatssoftware an hessischen Hochschulen vorgestellt. My-Sun Choi und Christine Schliwa von der Goethe-Universität Frankfurt berichteten von ihren Erfahrungen mit dem Einsatz der Software „ephorus“ am Fachbereich Rechtswissenschaft. Guenter Partosch vom Hochschul-Rechenzentrum der Universität Gießen stellte das Programm „turnitin“ vor, welches an der dortigen Hochschule zum Einsatz kommt. Im Anschluss fand wie immer der eLearning-Stammtisch im Café Albatros statt.

Die Aufzeichnung der Vorträge sowie die Folien finden Sie demnächst hier.


19. Mai 2014 - 15:30 - 17:30
ePrüfungen in der Praxis: Elektronische Prüfverfahren an zwei hessischen Hochschulen

Steigende Studierendenzahlen sowie erhöhtes Prüfungsaufkommen im Rahmen heutiger Studienbedingungen stellen hohe und manchmal schwer erfüllbare Anforderungen an die zeitlichen und personellen Ressourcen einer Hochschule. ePrüfungen, die elektronisch unterstützt („Scanner-Klausuren“) oder komplett elektronisch („Online-Klausuren“) abgenommen werden, versprechen einen Weg durch diese Nadelöhre. Deutschlandweit erprobt man Einsatzszenarios, die auf unterschiedliche Weise ePrüfungen in den universitären Alltag einbinden und optimieren sollen. Doch was ist zu tun damit sich die erhofften Mehrwerte der  elektronischen Prüfungen wirklich einstellen? Was müssen Lehrende gegenüber ihren bisherigen Prüfungsverfahren beachten? Bringen ePrüfungen wirklich die gewünschte zeitliche Ersparnis und damit Erleichterung bei steigenden Studierendenzahlen?

Diesen und vielen weiteren Fragen widmete sich die Multimediawerkstatt am 19. Mai. Dr. Alexander Tillmann, Jana Niemeyer (studiumdigitale, Uni Frankfurt) und Nils Beckmann (HRZ, Uni Frankfurt) zeigten die bisherigen und geplanten Einsatzmöglichkeiten von ePrüfungen an der Goethe-Universität auf. Stefan Schneider – (HRZ, Uni Marburg) schilderte seine Erfahrungen und Durchführungsmodi an der hessischen Nachbaruniversität in Marburg. Im Anschluss fand wie immer der eLearning-Stammtisch im Café Albatros statt.

Aufzeichnung der Vorträge:
E-Klausuren an der Universität Marburg
ePrüfungen an der Goethe-Universität

Folien:
[Folien: E-Klausuren an der Universität Marburg]
[Folien: ePrüfungen an der Goethe-Universität] 


28. April 2014 - 16:00 - 17:30
Aktuelle Rechtsfragen rund um eLearning

Die MultimediaWerkstatt am 28. April 2014 griff aktuelle rechtliche Entwicklungen rund um den Einsatz neuer Medien in der Lehre an Hochschulen auf. Die aktuellen Entwicklungen im Urheberrecht beim Einsatz digitaler Materialien in Lehre und Studium führen immer wieder zu Unsicherheit bei Lehrenden. In dem einstündigen Vortrag erhielten die Teilnehmenden einen Überblick zu aktuellen Regelungen und hatten Gelegenheit, sich mit Experten über pragmatische Lösungen auszutauschen. Im Anschluss fand wie immer der eLearning-Stammtisch im Cafe Albatros statt.

Aufzeichnung des Vortrags:  Teil 1 (2 Minuten), Teil 2 (68 Minuten)
Weitere Formate in der Playlist der Multimediawerkstatt


17. März 2014 - 15:30 - 17:30
Didaktische Möglichkeiten von Interaktiven Whiteboards

Interaktive elektronische Tafeln – Interaktive Whiteboards - tauchen vermehrt in Klassenzimmern und Seminarräumen auf. Und doch bleiben sie häufig eher Fremdkörper im Lerngeschehen. Ihr didaktischer Nutzen, außer sie als Projektionsflächen mit einigen erweiterten Möglichkeiten zu begreifen, bleibt oftmals im Alltagsgeschehen verborgen. Und dass, obwohl mit den berührungssensitiven Oberflächen von Geräten wie Smart Phones und Tablets schon die nächste Technikevolution Einzug in den Lebensalltag hält.

Die Multimediawerkstatt am 17. März widmete sich an Hand von mehreren Praxisbeispielen der Suche nach Einsatzszenarien für Interaktive Whiteboards (IWB). Für die Präsentation und Diskussion stellten sich Dr. Henkelmann, die als Trainerin von Interaktiven Whiteboards die unterschiedlichsten Einsatzszenarien kennen gelernt hat, Dr. Bonzelius, der am Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Frankfurt IWBs in seiner Lehre einsetzt und Dr. Tillmann, der mit Kollegen den Einsatz im Schulunterricht untersucht hat zur Verfügung. 

Da es in der Multimediawerkstatt primär um die didaktischen Einsatzszenarien ging und weniger um die Handhabung des IWBs konnten sich Interessierte ab 14 Uhr verschiedene Boards in der Nähe des Veranstaltungsraum anschauen.

Weitere Informationen:

Literaturliste zum Einsatz von Interaktiven Whiteboards

Einsatzszenarien von IWBs an der Universität Wien 

Vortrag Prof. Dr. Stefan Aufenanger zu Whiteboards in Hochschule und Lehrerbildung 


17. Februar 2014 - 15:30 - 17:30
Flipped Classroom - Wie man Vorlesungen richtig umdreht

Am 17. Februar fand die erste Multimediawerkstatt des Jahres 2014 statt. Prof. Dr. Christian Spannnagel, der sich in seinem Fachgebiet Mathematik an der PH-Heidelberg schon seit längerem mit dem Ansatz des „Flipped Classroom“ oder auch „Inverted Classroom“ befasst, stellte in einem Praxisexperiment seine Erfahrungen und Szenarien vor- und zur Diskussion. So waren die Teilnehmende schon im vornhinein aufgefordert sich per Videocasts, Worksheets und Fragensammlung im einem etherpad auf das Thema vorzubereiten. Diesem flipped oder auch inverted Ansatz blieb Spannagel in der Multimediawerkstatt treu und statt eines Inputs gab es eine Reihe von Arbeitsaufträgen für die fast dreißig Teilnehmenden. So entstand Zeit und Raum für gemeinsame Diskussionen und die Klärung von Fragen und Problemen. Der Flipped Classroom ist eine Methode, mit der die Nachteile traditioneller Vorlesungen vermieden und dabei die Vorteile von Vorträgen bewahrt und gleichzeitig die Präsenzlehre gestärkt werden kann.

Informationen zum Flipped Classroom: Video und Diskussion: Etherpad

Im Anschluss an die Veranstaltung fand ab 18 Uhr der eLearning-Stammtisch im Cafe Albatros statt.


25. November 2013 - 15:30 - 17:30
Qualität von eLearning-Content

Content is King! Das ist allenthalben eine gängige Forderung wenn es um die Qualität von eLearning geht. Experten sind sich weitgehend einig, dass hochwertiger Inhalt einen entscheidenden Faktor für erfolgreiche eLearning Szenarien darstellt. Die Multimediawerkstatt im November beschäftigte sich daher mit der Frage, was eigentlich guten Content auszeichnet, wie man ihn produzieren kann, woran man ihn erkennt und wie man Content evaluieren kann. Beispiele aus den Naturwissenschaften, Geisteswissenschaften und dem Sprachenlernen verdeutlichten, wie Mehrwerte durch digitale Medien geschaffen werden können. Dazu wurden Qualitätskriterien und Kategoriensysteme zur Beurteilung von Content vorgestellt und diskutiert.

Die drei Referenten Yiming Wei (Sprachenzentrum Goethe-Universität), Bertram Bühner (Kompetenzzentrum Naturwissenschaften Goethe-Universität) und Dr. Alexander Tillmann (studiumdigitale Goethe-Universität) stellten ausgewählte Beispiele vor und berichteten über aktuelle Ansätze aus Praxis und Forschung.

Im Anschluss an die Veranstaltung fand ab 18 Uhr der eLearning-Stammtisch im Cafe Albatros statt.

[Folien: Qualität von eLearning-Content]
[Folien: Online-Mathematik-Brückenkurs]
[Folien:Online-Sprachenkurse]


15. Juli 2013 - 15:30 - 17:30
Mobiles Lernen im Fremdsprachenunterricht

Die Multimediawerkstatt am 15. Juli 2013 widmete sich von 15:30 - 17:30 dem Thema Sprachenlernen durch den Einsatz mobiler Endgeräte. Lernende sind aus ihrem alltäglichen Medienkonsum gewisse Standards von Interaktivität und Aktualität gewöhnt und verfügen mit den unterschiedlichen mobilen Endgeräten auch über den Zugang zu entsprechenden Quellen. Die Qualität und Authentizität der eingesetzten Materialien prägen dabei entscheidend die Lernerfahrung. Dass sich die Materialien und Einsatzszenarien in den letzten Jahren durch die wachsenden technischen Möglichkeiten  grundlegend verändert haben ist dabei unbestreitbar. Doch wie kann der konkrete Einsatz dieser Geräte im Unterricht und darüber hinaus aussehen?

Karl Damke, Programmbereichsleiter Fremdsprachen an der Vhs Wiesbaden zeigte didaktische Szenarien sowie Tools und Quellen, freier und professioneller Anbieter aus seiner Arbeitspraxis. Frau Dr. Maria Kopp-Kavermann, Leitung des Fremdsprachenzentrums der Goethe-Universität gab einen kurzen Einblick in die zukünftigen mobilen Lernmöglichkeiten der neuen Sprachlernprogramme.

Im Anschluss an die Veranstaltung fand ab 18 Uhr der eLearning-Stammtisch im Cafe Albatros statt.


24. Juni 2013 - 10:00 - 17:00
Fachforum ersetzt Multimediawerkstatt im Juni:

Fachforum Online Self-Assessments

studiumdigitale veranstaltete in Kooperation mit der Stabsstelle Lehre und Qualitätssicherung der Goethe-Universität Frankfurt am 24.6.2013 ein Fachforum zum Thema Online Self-Assessments. Ziel der Veranstaltung war, Universitäten und Hochschulen Gelegenheit zu geben, ihre Online Self-Assessment Angebote für Studieninteressierte vorzustellen und deren Zielsetzungen und Ansätze zu diskutieren. Die Ansätze reichten dabei vom Studieneingangstest bis hin zu Infotainment-Angeboten. Mit der Veranstaltung gaben die VeranstalterInnen Interessierten Gelegenheit, Konzeptionen von Self-Assessments an Universitäten für Studieninteressierte in der Orientierungsphase kennen zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. Hierbei standen vor allem auch die verschiedenartigen Gestaltungsmöglichkeiten der webbasierten Angebote im Mittelpunkt. Ebenso wurde über fächer- und hochschulübergreifende Orientierungsangebote im Vergleich zu fachspezifischen Angeboten diskutiert und deren Vor- und Nachteile erörtert. Neben Vorträgen zu Konzeptionen, Erfahrungen, technischer Umsetzung und Evaluationen gab es die Möglichkeit, einige Angebote direkt auszuprobieren.

Webseite: Weitere Informationen
Download:
Flyer mit Programm (PDF)


27. Mai 2013 - 15:30 - 17:30
eKlausuren und ePrüfungen - didaktische Aspekte und Erfahrungen
Dr. Jens Bücking, Universität Bremen

Neben rechtlichen, technischen und organisatorischen Fragen ist es vor allem die Validität der Prüfungsfragen, die immer wieder zu kontroversen Diskussionen bei der Einführung  elektronischer Klausuren anregt. Dominieren in eKlausuren Multiple-Choice-Fragen und kann mit diesen tatsächlich nur auswendig gelerntes Wissen abgefragt werden? Oder sind elektronische Prüfungen durch die Möglichkeit, Multimediaelemente und Anwendungsprogramme einzubinden ihrem schriftlichen Pendant eher überlegen? Der Beitrag beleuchtete das Spannungsfeld zwischen  Prüfungsökonomie und Kompetenzorientierung und zeigte dabei die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen dieses Prüfungsformates auf. Wie kann es gelingen, auch mit geschlossenen, also automatisch auswertbaren Fragetypen höhere Kompetenzniveaus wie Verständnis und Analyse zu prüfen? Welche Fallstricke und Gestaltungstipps sind beim Antwort-Wahlverfahren zu beachten und warum lohnt es sich, auch offene Fragen mit entsprechendem Nachbewertungsaufwand elektronisch zu stellen? Diese und weitere Fragen wurden von Dr. Jens Bücking angesprochen und mit den Teilnehmern der Multimediawerkstatt diskutiert.

Dr. Jens Bücking, promovierter Biologe mit langjähriger Forschungs- und Lehrerfahrung, ist seit 2003 Projekt- und Servicemanager am Zentrum für Multimedia in der Lehre (ZMML) der Universität Bremen. Der Dienst „eAssessment“ des ZMML, den Dr. Bücking mit aufbaute, nahm bereits im Wintersemester 2004/2005 seinen Betrieb auf und kann auf aktuell 72.000 in eKlausuren abgenommene Prüfungsleistungen zurückblicken. Seit Dezember 2007 finden die Prüfungen in einem eigens dafür eingerichteten Testcenter statt; die sich um das Testcenter rankenden Supportleistungen wurden 2009 mit dem MedidaPrix ausgezeichnet. Das Thema Prüfungsdidaktik nimmt im eLearning-Support einen stetig steigenden Stellenwert ein und reagiert damit auf Bedarfe, die auch generell für universitäre Prüfungen gelten.


18. Februar 2013 - 15:30 - 17:30
Lernen im Virtual Classroom

Lernen in Virtual Classrooms mittels synchroner Videokommunikation, Vortragsfolien bis hin zu interaktiver Gruppenarbeit ist in eLearning-Settings seit langem keine Unbekannte mehr. Ihre Verbreitung fanden Virtual Classrooms bisher verstärkt in Firmenkontexten oder als meist kostenlose Webinare (Seminare mit Virtual Clasrooms) zur Kundenakquise sowie als freies Informationsangebot. Seit einiger Zeit etablieren sich diese Werzeuge nun auch in Bildungskontexten.

So setzte die VHS Frankfurt seit mehr als acht Jahren auf das Tool Centra 7 in ihren Veranstaltungen und führt momentan das Virtuelle Managemensystem (vms) vitero ein. Das eLearning-Portal eTeaching.org veranstaltet regelmäßig Webinare zu Fachthemen mit Adobe Connect und studiumdigitale setzte diese Software in den Massive Open Online Courses (MOOC) 2011 und 2012 ein.

Im außerinstitutionellen Rahmen, mit noch geringerem bis keinem Budget für Technik, sorgen Tools wie Google Hangouts dafür, dass sich virtuelle Lern- und Arbeitsgruppen vernetzen können. Die praktische Verwendung eines solchen Angebotes konfrontieren die Nutzer jedoch ebenso mit neuen Hindernissen (der Teufel liegt eben oftmals im Detail) wie mit neuen Risiken.

Die Referenten Danijel Dejanovic und Jaroslav Baudis (VHS Frankfurt), David Weiß (studiumdigitale) sowie Monika König (FH Frankfurt) stellten die Tools Centra/Saba, Vitero, Adobe Connect und google Hangouts vor und berichten von ihren Erfahrungen aus unterschiedlichen Einsatzszenarien in der institutionellen und informellen Bildung.

[Folien zu centra & vitero] - [Blogbericht zu google Hangouts]


21. Januar 2013 - 15:30 - 17:30
Social Media-Werkzeuge für Wissensarbeiter

Wer sich heute in seinem Fachgebiet auf dem Laufenden halten will, sich mit anderen vernetzen möchte oder über die eigene Organisation hinaus mit anderen in Projekten zusammenarbeiten soll, kommt an Social Media (fast) nicht mehr vorbei. Eine Vielzahl von Tools steht zur Verfügung, und täglich kommen neue Werkzeuge und Dienste hinzu. Schnell ist man bei der Frage, ob es hier eine Systematik oder einen Orientierungsrahmen gibt, um die eigenen Arbeitsroutinen zu ordnen und gezielt nach den "richtigen" Werkzeugen suchen zu können. Jochen Robes, Betreiber und Autor des Weiterbildungsblogs ( www.weiterbildungsblog.de ), führte in das Thema Persönliches Wissensmanagement ein, stellte in der ausgebuchten Veranstaltung zahlreiche Quellen zum Thema und die Tools und Routinen vor, die ihm heute das Leben erleichtern.
[Folien auf slideshare]


16. Juli 2012 - 15:30 - 17:30
Social Media für Forschung und Lehre

Am 16. Juli 2012 widmete sich die monatliche Multimediawerkstatt von studiumdigitale dem Einsatz von Social Media Tools in Forschungs- und Bildungskontexten.

  • Wie können online Communities Tools wie Facebook und andere eingesetzt werden, um Forschungsprojekte, Netzwerke und Bildungsangebote bekannt zu machen?
  • Können in diesen Netzwerken sogar Bildungsangebote durchgeführt werden und was ist dabei zu beachten?

Jürgen Pelzer, der selbst schon in Facebook ein Seminar durchgeführt hat und als Social Media Berater Bildungseinrichtungen unterstützt, stellte die Bandbreite der Anwendungen und deren Einsatzgebiete vor. Manuel Marini, der den Webauftritt und das Marketing der Goethe-Business School unterstützt musste leider aus familiären Gründen kurzfristig absagen.

[Folien] - [Etherpad zur Veranstaltung]
[Diskussion des Themas in Facebook] - [Programm zum Download]


25. Juni 2012 - 11:00 - 17:00
Fachforum: Gestenbasierte Anwendungen in Bildungsprozessen
Die Nutzung gestenbasierter Anwendungen ist für viele Smartphone und Tablet-Nutzer schon zum Alltag geworden: Wisch- und andere Finger-, Arm- und Körperbewegungen steuern die Anwendungen. Doch sind Anwendungen im Bildungsbereich noch dünn gesät. Beispiele für Potentiale, die der aktuelle Horizon Report nennt sind z.B. “Software, die nicht auf spezifischen Sprachen beruht, sondern auf natürlichen menschlichen Bewegungen, die allen Kulturen gemein sind” für “überzeugende Nutzungsmöglichkeiten in Ländern wie Indien, das 30 Landessprachen mit jeweils über einer Million Muttersprachlern hat.” Das Fachforum, das studium digitale mit Unterstützung der Microsoft Deutschland GmbH ausrichtet, möchte die Potentiale gestenbasierter Anwendungen in Bildungsprozessen ausleuchten, Beispiele aufzeigen und Akteuren und Interessierten die Gelegenheit zur Vernetzung geben.

Freigegebene Vorträge stehen als Aufzeichnungen in verschiedenen Formaten auf dem eLecture-Portal der Goethe-Universität zur Verfügung.
[Programm zum Download] - [Programm Webseite]


21. Mai 2012
Votingsysteme in Unterricht und Lehre
Tobias Fink, Hochschule Darmstadt, Prof. Dr. Quibeldey-Cirkel, Technische Hochschule Mittelhessen

Am 21. Mai 2012 widmete sich die Multimediawerkstatt dem Thema “Votingsysteme in Unterricht und Lehre” (auch als so genannte TED-Systeme bekannt). Dazu wurden zwei Lösungen vorgestellt, die an hessischen Hochschulen entwickelt wurden. Das Besondere hierbei ist, dass vorhandene mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets oder Notebooks genutzt werden können und keine separaten Geräte angeschafft werden müssen. Prof. Dr. Klaus Quibeldey-Cirkel von der Technische Hochschule Mittelhessen zeigte das auf HTML 5 basierende System ARSnova und berichtet über seine didaktischen Erfahrungen nach zwei Semestern im Einsatz.

Tobias Fink stellte anschließend eine Entwicklung der Hochschule Darmstadt für Android-Smartphones vor.


23. April 2012
Apps fürs Lernen
Prof. Blocher, Universität Kassel
Am 23.04.12 widmete sich die Multimediawerkstatt dem Thema “Apps fürs Lernen” und setzte damit das Thema "Mobiles Lernen" aus dem Februar 2012 fort. In seinem Praxisvortrag stellte Prof. Dr. Dr. Walter Blocher von der Universität Kassel eine Auswahl von Apps auf seinem iPad vor, die er für seine Lehre einsetzt. Die fast 30 Besucher der Werkstatt konnten dabei, an bereitgestellten und eigenen Geräten, die vorgestellten Anwendungen erproben und diskutieren. Eine Auswahl der Apps steht als PDF-Datei im Netz bereit. Die Aufzeichnung des Vortrags steht in verschiedenen Formaten in der untenstehenden Playlist zur Verfügung.

Weitere aktuelle Informationen und Aktivitäten zu "Mobile Learning" finden sich in der dritten und vierten Kurswoche im OpenCourse im April und Mai 2012. Lesenswert in diesem Zusammenhang auch der Blog-Beitrag "Zum WissensWert BlogCarnival: Ist Mobile Learning (wirklich) der große Trend?" von Monika König, der in Referenz auf den Beitrag WissensWert BlogCarnival Nr. 22 (März 2012) im Mitmachblog von Jochen Robes und Andrea Back entstand und das Zusammenwachsen von Lernen und medialer Alltagsnutzung schön beschreibt.


6. Februar 2012
Mobiles Lernen - die nächsten Schritte

Hands On Session im Workshopraum für einen Erfahrungsaustausch zum mobilen Lernen und Arbeiten anhand von eigenen und gestellten mobilen Endgeräten.


6. Dezember 2011
6. eLearning-Netzwerktag der Goethe-Universität
Die jährliche eLearning-Netzwerkveranstaltung der Goethe-Universität Frankfurt mit eLearning-Beispielen aus den Fachbereichen und Gastvorträgen von Prof. Dr. Rolf Schulmeister "Auf den Spuren des Studienerfolgs" und Prof. Dr. Petra Grell "Social Software in der Hochschullehre - Entfesselung des Lernens oder Zumutung?".


7. November 2011
Medienproduktion in Bildungseinrichtungen
Zusammen mit unserem Medienproduktionsteam und Fachbereichsprojekten sowie allen, die planen eigene digitale Lernmaterialien zu erstellen, werfen wir einen Blick auf Prozesse, Produkte und Lessons Learned, die bei der Erstellung digitaler Lernmedien u.a. mit der LernBar, Adobe eLearning-Suite oder einem 3D-Editor auftreten können.


10. Oktober 2011
Knüts & Knapps 2011
Die Vorstellung und Sammlung kleiner nützlicher elektronischer Tools (Knüts) und kleiner nützlicher Apps (Knapps) bilden den Start in das Programm der Multimediawerkstatt im Wintersemester.
[Liste der zusammengetragenen Knüts & Knapps]


4. Juli 2011
Einsatz von Plagiatssoftware in der Lehre
Nicht nur namhafte Persönlichkeiten erliegen der Versuchung, sich durch die nicht ausgewiesene Übernahmen von fremden Texten die Arbeit zu erleichtern. WikiPedia, Copy & Paste, mannigfache Quellen im Internet lassen das Plagiat für viele als Kavaliersdelikt erscheinen und verursachen große Probleme bei der Bewertung von Arbeiten. An den Fachbereichen Rechtswissenschaft und Biowissenschaften werden mittlerweile zur Plagiatserkennung entsprechende Softwareprodukte eingesetzt.

  • Dr. Guido Klees & Prof. Dr. H. P. Klein (Biowissenschaften):
    Plagiatserkennung in der Abteilung Didaktik der Biowissenschaften
    [Folien als PDF]
  • My Sun Kim (Rechtswissenschaft):
    Identifizierung und Sanktionierung wissenschaftlichen Fehlverhaltens
    [Folien als PDF]

Weitere Quellen zum Thema:

 


6. Juni 2011
Personal Learning Environments
Personal Learning Enviroments (PLEs) dienen der individuellen Ausgestaltung der eigenen Lernumgebung und sind so für die Unterstützung selbstgesteuerten Lernens von Interesse. Anders als bei herkömmlichen Lernplattformen bestimmt der Lernende im Wesentlichen selbst die Informations- und Kommunikationskanäle seiner Lernprozesse. Die beiden Referenten zeigten erste Ansätze und Erfahrungen im institutionellen Umfeld zu PLEs:

  • Ilona Buchem (Beuth Hochschule für Technik, Berlin):
    PLE - Persönliche Lernumgebungen aus medienpädagogischer Perspektive
    [Folien in Slideshare]

  • Sebastian Fiedler (Zentrum für Soziale Innovation, Wien):
    Personal Learning Environments: Entwicklung von Lerntätigkeit(en) und deren spezifischen Umgebung(en) als Bildungsarbeit?
    [Folien als PDF]

Weitere Quellen zum Thema:

 


2. Mai 2011
Digitale Videoaufzeichnungen und -bereitstellung
Prof. Dr. Detlef Krömker, Daniel Werner und andere Mitglieder des studiumdigitale-Videoteams


11. April 2011
Neues aus der Welt der Social Networks
Ralph Müller, Biljana Varzic ( studiumdigitale), Silke Hennen, Dennis Sebra (ZLF), Jürgen Pelzer (FB Kath. Theologie), Philip Verplancke (FB Erziehungswissenschaften)


7. Februar 2011
Kinderleichte Betriebssysteme für Vorschule und Schule, digitale Sandkästen und Schultaschen
David Weiß ( studium digitale), Christian Hoppe (ZLF)


6. Dezember 2010
eLearning-Inhalte teilen und tauschen und auf der rechtlich sichern Seite bleiben – edu sharing und creative commons
Prof. Dr. Michael Klebl (HS Lahr) und Prof. Dr. Detlef Krömker (Goethe-Universität)


8. November 2010
Lernen mit mobilen Endgeräten
David Weiß und Dr. Alexander Tillmann ( studiumdigitale)


11. Oktober 2010
Einsatz eines TED-Systems in der Hochschullehre
Prof. Dr. Ulrich Schwanecke (HS RheinMain)


05. Juli 2010
Google Insights als Forschungs- und Marketinginstrument
Christiane Müller, Manuel Marini (Goethe-Universität)


03. Mai 2010
Arbeiten mit Autorentools
Jörg Kern, Drehbuchautor und Webentwickler und Sarah Voss, Ralph Müller ( studiumdigitale)


12. April 2010
Ning: Soziale Netzwerke im Baukastenstil
Biljana Varzic, Ralph Müller ( studiumdigitale)


01. März 2010
Preisgünstige und Freeware-Videoschnittprodukte
Manfred Simon ( studium digitale)


01. Februar 2010
Persönliche Daten im Internet - Umgang mit Personendaten und der Datenschutz
Prof. Dr. Detlef Krömker, David Weiß ( studiumdigitale)


11. Januar 2010
Umfragetools im Web - Doodle und andere Tools für Umfragen und Befragungen
Dr. Alexander Tillmann, Ralph Müller ( studiumdigitale)


07. Dezember 2009
Knüts reloaded – kleine nützliche Tools 2009


02. November 2009
Präsentationstools im Netz - Prezi, 286 Slides und andere PowerPoint Alternativen
Christian Stein, David Weiß


12. Oktober 2009
Community-Portale - Von Xing bis Schüler- und Studi-VZ und Co


06. Juli 2009
eBooks und eJournals effektiv nutzen
Dr. Klaus Junkes-Kirchen (UB Goethe-Universität)


15. Juni 2009
Jetzt zeichne ich auf! Aufzeichnungswerkzeuge für Lehrsituationen
Ralph Müller, Markus Kern, Manfred Simon ( studiumdigitale)


04. Mai 2009
BlogQuest - das Beste aus Blog und WebQuest
Melina Hermsen und Christian Stein vom SELF-Projekt BlogQuest


06. April 2009
Second Life Lernszenarien mit Wiki-Einbindung
Sarah Voß, Kresimir Gronjak ( studiumdigitale)


02. Februar 2009
Smartboard und Tablet-PC
Melina Hermsen (SeLF-Projekt BlogQuest), Ralph Müller ( studiumdigitale)


01. Dezember 2008
Einsatz von TED-Systemen in Unterrichtssituationen
Prof. Dr. Theo Dingermann, Prof. Dr. Falk Ochsendorf (Goethe-Universität)


03. November 2008
Knüts – kleine nützliche Tools
Liste der Knüts, die auf der Multimediawerkstatt zusammengetragen wurden.


06. Oktober 2008
Social Bookmarks & Social Networks
Christian Hoppe (Goethet-Universität), Ralph Müller ( studiumdigitale)


02. Juni 2008
Plagiate entdecken im Netz
Prof. Dr. Detlef Krömker, Prof. Dr. Ingo Timm (Goethe-Universität)


05. Mai 2008
eResearch-Tag
Elektronische Werkzeuge für die Arbeit in Forschungsprojekten

Programm


07. April 2008
eLearning Szenarien im WebCT 6.0
Ruth Kurschat (Hochschulrechenzentrum)


03. März 2008
Virtual Classroom Adobe Connect
Ralph Müller ( mega digitale)


28. Januar 2008
eLearning Szenarien im WebCT 6.0
Ruth Kurschat (Hochschulrechenzentrum)


03. Dezember 2007
Skype, Seminarkommunikation und Beratung via Internettelefonie
Ralph Müller ( mega digitale)


19. November 2007
eLearning-Schnupperstunde
Claudia Bremer und Ralph Müller ( mega digitale)


22. Oktober 2007
Social Bookmarking in Lernkontexten
Christian Hoppe (Goethe-Universität)


30. Juli 2007
Einführung in Second Life
Besuch der virtuellen Lernumgebung der VHS-Goslar
Ralph Müller, Kompetenzzentrum für Neue Medien in der Lehre ( mega digitale)
Rückblick im Blog

 

geändert am 22. Juli 2014  E-Mail: Webmastermueller@studiumdigitale.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 22. Juli 2014, 14:46
http://www.uni-frankfurt.de/org/fp/megadigitale/mmw/index.html