Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

FB 16: ExaCase

Studierende sind zu vielem fähig: Sie lernen viel und wissen viel. Sie sind zu selbstständigem Arbeiten fähig und meistens auch hochmotiviert. Gerade zu Ende des Studiums sind Studierende bereits exzellent ausgebildet. Warum also nicht dieses Wissen in diesem Stadium des Studiums nutzen?

Genau dies macht das Projekt ExaCase: Es nutzt das bereits vielfältig vorhandene Wissen von Medizinstudierenden im letzten Jahr ihres Studiums (dem sog. Praktischen Jahr oder „PJ“) für ein Review-Verfahren innerhalb der Studierendenschaft.

Unbenannt-1

ExaCase soll den Studierenden eine strukturierte Lernhilfe für das nun nach dem praktischen Jahr anstehende mündlich-praktische Staatsexamen geben und darüber hinaus wichtige Routineaufgaben näher bringen, wie z.B. Arztbriefe schreiben oder Therapiepläne erstellen. Dazu sollen die Studierenden auf einer e-Learning Plattform medizinische Themenkomplex bearbeiten. Hierbei werden nur die wichtigsten und häufigsten Krankheitsbilder bearbeitet, mit welchen jeder fertige Arzt unabhängig seines Fachgebietes vertraut sein sollte (z.B. Diabetes, Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Unterarmfraktur, Brustkrebs etc.). Die Art der Aufgabenstellung orientiert sich hierbei am mündlich-praktischen Teil des Staatsexamen: Man erhält eine digitale Krankenakte, also einen Patientenfall (engl. Case), und muss daraus Therapien, Diagnosen oder einen Arztbrief ableiten und schreiben. Dies stellt eine sehr gute Vorbereitung auf die tatsächliche Prüfung am Ende des praktischen Jahres dar.

Zusätzlich – und hier wird es interessant - wird jedem Studierenden die bearbeite Aufgabe eines Kommilitonen in einem anonymisierten und randomisierten Verfahren zugewiesen. Diese soll nun durch den Studierenden geprüft und gegebenenfalls korrigiert werden. Im Anschluss an die Korrektur erhält der Studierende seine eigene – ebenfalls durch einen Kommilitonen korrigierte - Aufgabe. Dadurch setzt sich der Studierende also dreimal mit dem jeweiligen Themenkomplex auseinander:

  1. Bearbeiten der Aufgabe
  2. Korrigieren der Aufgabe eines Kommilitonen
  3. Review der eigenen korrigierten Aufgabe

Unbenannt-2

Darüberhinaus werden zufällig ausgewählte Studierende nicht von Kommilitonen bewertet und korrigiert, sondern von Fachärzten auf dem jeweiligen Gebiet des behandelten Themenkomplexes.

Im Optimalfall stellt ExaCase damit ein (lehr)ressourcenschonendes, selbsterhaltendes und didaktisch wertvolles eLearning-Projekt dar. „Studierende sind die Zukunft - aber was spricht gegen die Gegenwart?“

 

geändert am 13. Mai 2014  E-Mail: Webmasterr.mueller@em.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 13. Mai 2014, 10:55
http://www.uni-frankfurt.de/org/fp/megadigitale/elf/self13/ExaCase/index.html