Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

eLearning-Förderfonds (eLF) 2014

Zum siebten Mal hat die Goethe-Universität den eLearning-Förderfonds (eLF) zur Unterstützung innovativer didaktischer und technischer Vorhaben zum Einsatz neuer Medien in der Lehre ausgeschrieben.

Gegenstand der Förderung

Gegenstand der Förderung sind die Konzeption, die Entwicklung und die Einführung neuer eLearning-Szenarien und -Inhalte für Studienangebote an der Goethe-Universität Frankfurt, die unterstützend und ergänzend zur Präsenzlehre den Einsatz multimedialer(Selbst-)Lerneinheiten oder netzbasierter Kommunikation, Kooperation oder Betreuung zum Ziel haben. Gefördert wird die Vorbereitung und Umsetzung des Einsatzes von:

  • eLearning-Elementen wie z.B. Online-Übungen und -Betreuungsansätzen,
  • Angeboten zur Unterstützung und Aktivierung von Studier­enden in Selbst­lernphasen,
  • die innovative Nutzung von Audio- und Videoaufzeichnungen,
  • kooperative Formen der Wissensproduktion,
  • Einsatz von TED-Systemen,
  • Wikis, Blogs und anderen Tools.

Fördervolumen

Die Förderung wurde zeitnah mit der studentischen eLearning-Förderung (SeLF) ausgeschrieben. Beide Förderungen haben ein Gesamtvolumen von Euro 120.000, wovon je nach Antragsstellung ungefähr Euro 60.000 – 80.000 für den eLearning-Förderfonds bereit steht.

Antragsteller

Lehrende der Goethe-Universität Frankfurt.

Allgemeine Bewertungskriterien (eLearning-Konzept)

  • (Medien-)didaktisches und (medien-)pädagogisches Konzept zur Verbesserung der Lehre bzw. der Studienbedingungen für die Studierenden
  • Mehrwert gegenüber den vorhandenen Lehr- und Lernangeboten und Wirtschaftlichkeit
  • Projekt ist Teil eines größeren Konzepts (z.B. Fachbereichskonzept) zum Einsatz von eLearning in der Lehre, Kooperation im Einsatz der entwickelten eLearning-Inhalte oder in der Durchführung der eLearning-Veranstaltung zwischen mehreren Hochschullehrenden
  • Einbindung ins Curriculum, Integration in die Lehre
  • Gewährleistung der Verwendung und Pflege über den Förderzeitraum hinaus
  • Konzept zur Qualitätssicherung und Evaluation der Projektergebnisse
  • Konzept zur Distribution von eLearning-Inhalten an Studierende
  • Innovationscharakter des Vorhabens

Antrags- und Auswahlverfahren

Die Anträge sind gerade im Begutachtungsverfahren und werden jeweils von zwei unabhängigen Gutachtern nach einem standardisierten Begutachtungsverfahren bewertet, und in einer anschließenden Jury-Sitzung wird eine Förderempfehlung an das Präsidium verabschiedet.

Förderbeginn und Förderdauer

Der Förderzeitraum beginnt vorbehaltlich der Mittelbereitstellung voraussichtlich ab Juli 2014 nach Ende der Begutachtung und Förderentscheidung und endet im Aug. 2015. In diesem Zeitraum muss mindes­tens eine Erprobung des Vorhabens realisiert worden sein. Die Vorbereit­ungen und Reali­sie­rungen sollten möglichst bis zum Wintersemester 2014/15 erfolgen und spätes­tens im Sommersemester 2015 in der Lehre zum Einsatz kommen, erprobt und evaluiert werden.

Mittelverwendung

Es können sowohl Personal- als auch Sachkosten und kleinere Investitionen beantragt werden. Die Mittel dürfen nur für den im Antrag genannten Zweck verwendet werden. Sollen in begründeten Fällen Mittel umgewidmet werden, so ist vorab ein Antrag bei studiumdigitale zu stellen. Die Mittel sind QSL-Mittel und müssen bis zum August 2015 verausgabt sein – Verlängerungen sind nur in sehr seltenen Fällen auf begründeten Antrag möglich.

Berichte

Die geförderten Projekte sind aufgerufen, in der Projektlaufzeit auf Anfrage Auskunft über den Projektstand zu erteilen, einen Zwischenbericht zu erstellen und nach Abschluss des Projektes bzw. spätestens Ende des Sommersemesters (Aug. 2015) unaufgefordert einen Bericht (ca. 5 DIN A4 Seiten) vorzulegen. Zur Veröffentlichung der Ergebnisse und Erfahrungen wird ausdrücklich aufgefordert.

Nutzungsrechte

Grundsätzlich steht allen Mitgliedern der Universität und ggf. kooperierenden Hochschulen (im Austausch) ein nichtausschließliches unentgeltliches Nutzungsrecht an den Projektergebnissen zu (unbenommen hiervon bleibt das Copyright beim Autor).

Bereitstellung und Präsentation der Ergebnisse

Die Projektergebnisse sollen elektronisch zugänglich gemacht werden. Nach Aufforderung können geförderte Vorhaben aufgefordert werden, auf eLearning-Veranstaltungen innerhalb oder außerhalb der Hochschule ihre Konzeption und Ergebnisse vorzustellen.

Betreuung des Antragsverfahrens

Koordiniert und betreut wird die Ausschreibung durch die zentrale eLearning-Einrichtung studiumdigitale, d.h. Sie können sich auch im Vorfeld während der Antragsstellung beraten lassen. In der Umsetzungsphase stehen Ihnen die studiumdigitale-Angebote (Beratung, Schulung, Qualifizierung, Unterstützung in der Medienproduktion, Video-/Audioaufzeichnung und -bearbeitung, technische Anpassungen, Autorentools, Betreuung der Evaluation) sowie die technischen Infrastrukturangebote der Goethe-Universität zur Verfügung. Informieren Sie sich über unsere Angebote und lassen Sie sich von uns beraten!

Rückfragen/Beratung

studiumdigitale
Zentrale eLearning-Einrichtung der Goethe-Universität Frankfurt
Tel. 069/798-23690,  -24609, -23645
Email: elf[a]studiumdigitale.uni-frankfurt.de

 

 

geändert am 17. Juni 2014  E-Mail: Webmastermueller@studiumdigitale.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 17. Juni 2014, 10:08
http://www.uni-frankfurt.de/org/fp/megadigitale/elf/elf14/index.html